• Stadtteilverein Wieblingen e.V.
  • Stadtteilverein Wieblingen e.V.
  • Stadtteilverein Wieblingen e.V.
  • Stadtteilverein Wieblingen e.V.
  • Stadtteilverein Wieblingen e.V.
  • Stadtteilverein Wieblingen e.V.

Jahreshauptversammlung 2022

Die Jahreshauptversammlung des Stadtteilvereins fand dieses Jahr am Montag, den 19. September 2022 um 20 Uhr statt.

Hier ein Bericht


Wieblinger Neckarfest

Endlich wieder Neckarfest !

Am 2. und 3. Juli findet nach zweijähriger Pause wieder das beliebte Wieblinger Neckarfest auf dem Kerweplaz und entlang des Neckarhamms statt.

Hier ein Bericht und einige Bilder


Flohmarkt am Neckarfest

Informationen zum Flohmarkt am Neckarfest in Wieblingen
Samstag, 02.07. und Sonntag 03.07.2022:

Der Stadtteilverein Wieblingen veranstaltet dieses Jahr wieder am Samstag, 02.07.2022 und Sonntag, 03.07.2022 das Wieblinger Neckarfest. In diesem Rahmen gibt es den traditionellen Flohmarkt  am Neckarhamm zwischen Schusterstraße und Klappergasse. Der Flohmarkt fndet am Samstag, 02.07.2022 ab 14.00 Uhr und am Sonntag, 03.07.2022 ab 11.00 Uhr statt. Die dafür vorgesehenen Flächen werden im Vorfeld gut sichtbar eingezeichnet sein und pro Stand circa die Maße von 3 m Breite und 2 m Tiefe haben. Der Stadtteilverein Wieblingen freut sich, wenn zahlreiche Kinder am Flohmarkt teilnehmen und für ein buntes Flohmarkttreiben sorgen. Der Kinderfohmarkt fndet am Neckarhamm / Ecke Maltesergasse statt. Gewerbliche Flohmarktbetreiber sind nicht erwünscht! Voranmeldungen wird es nicht geben, getreu dem Motto „wer zuerst kommt mahlt zuerst“. Die Flohmarktteilnehmer*innen haben bei Bedarf selbst für Schatten zu sorgen. Der Stadtteilverein hoft auf zahlreiche Teilnehmer und freut sich über viele Besucher am Neckarfest.

Gerne teilen und weitersagen!


Ausstellung zum Naturschutz

Nun ist es endlich soweit. Die BUND-Ortsgruppe hat heute ihre Ausstellung "Einblicke in das größte Naturschutzgebiet Heidelbergs" im Foyer der Kreuzkirche aufgebaut.Ergänzt wird die Ausstellung durch Kunstwerke von Schülerinnen und Schülern der Wieblinger Fröbelschule, die ihren Blick auf das Naturschutzgebiet zu Papier gebracht haben.
Die Fotoausstellung ist von Freitag 03.06.2022 bis 22.06.2022 im Foyer der Kreuzkirche, Mannheimer Straße 254, zu sehen. Die Kreuzkirche ist täglich 9-19 Uhr geöffnet, außer zu Gottesdienstzeiten.


Sommertagszug im Glück

Immer wieder ging der Blick nach oben - oder nach unten aufs Smartphone und die Regenradar-APP. Die Vorhersage versprach nichts Gutes: Es sollte den ganzen Tag regnen. Und ein nasser Schneemann brennt nicht, er raucht nur. Doch die Sorgen wurden von Minute zu Minute weniger, der Regen hörte pünktlich zu Beginn des Umzugs auf, und wir konnten wie geplant von der Wallstraße bis zum Kerweplatz laufen.
Hier ein Bericht und einige Bilder


Trennt Bahnprojekt den Grenzhof von Wieblingen ab?

Die Deutsche Bahn plant eine neue Güterzugtrasse zwischen Mannheim und Karlsruhe.
Von dieser Planung ist auch unser Bauernweiler Grenzhof betroffen, der ja zum Stadtteil Wieblingen gehört. In der beigefügten Karte sind zwei der drei Alternativtrassen eingetragen. Die Bahn bevorzugt derzeit den östlichen Strang, der mitten durch das Grenzhöfer Feld führen und den Grenzhof noch mehr von Wieblingen abtrennen würde. In Eppelheim, Plankstadt und Oftersheim haben sich schon Bürgerinitiativen gebildet, die diese Trasse verhindern wollen. (www.keine-bahntrasse.de) Der „Verein zur Weiterentwicklung des Heidelberger Ortsteils Grenzhof“ hat sich dem Widerstand angeschlossen und an Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker einen Offenen Brief geschrieben, den der Stadtteilverein unterstützt.

 

 


Hier die Stellungnahme des Stadtteilvereins zu den Bahnplänen:

Zu den Plänen der Deutschen Bahn betreffs einer zusätzlichen Bahntrasse westlich von Heidelberg gibt der Stadtteilverein Wieblingen folgende Stellungnahme ab:

Die Pläne, die zusätzliche Bahntrasse durch das Grenzhöfer Feld zu führen, lehnen wir strikt ab. Wir schließen uns dem Offenen Brief des Vereins zur Weiterentwicklung des Ortsteils Grenzhof an und teilen vollinhaltlich die dort vorgebrachten Argumente.

Eine Bahntrasse durch das Grenzhöfer Feld würde eine der letzten größeren und zusammenhängenden freien Ackerflächen im dichtbesiedelten Ballungsraum Rhein-Neckar durchschneiden mit allen negativen Folgen für den Umwelt-, Klima- und Naturschutz. Hier betreiben die Landwirte seit Jahrzehnten Vertragsnaturschutz mit der Stadt Heidelberg und dem NABU (z.B. Biotopvernetzung und Insektenförderung). Diese Bemühungen wären hinfällig.

Für die Grenzhöfer Landwirtschaft selbst wäre diese Trasse eine Katastrophe. Außer dem Flächenverlust durch Gleisbett und Brückenbauten würden zahlreiche Zwickel und Keile entstehen, die nur unwirtschaftlich zu bewirtschaften sind. Die Bewässerungsbrunnen würden von den Feldern getrennt und die Zufahrt zu den Feldern sehr erschwert.

Das idyllische Bild des alten Bauernweilers Grenzhof in der offenen Agrarlandschaft wäre gänzlich zerstört und die Wohnqualität stark gemindert. Stattdessen würden Bahngleise, Brücken, Auffahrrampen und Lärmschutzwände das Erscheinungsbild des Grenzhöfer Feldes prägen.

Dadurch würde der Grenzhof, der nicht an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist, noch stärker von seinem „Mutterstadtteil“ Wieblingen abgetrennt. Denn eine Fahrt mit dem Fahrrad auf den Landstraßen, die alle keinen Radweg haben, ist schon jetzt höchst gefährlich, besonders für die Grenzhöfer Kinder und Jugendlichen. Man wäre noch mehr auf das umweltschädliche Auto angewiesen.

Dem Grenzhof droht dasselbe Schicksal wie Wieblingen, das durch zwei Autobahnen von seiner ehemals weiten, offenen Feldflur abgeschnitten wurde. Dies soll dem Grenzhof erspart bleiben. Wir rufen die Kommunal- und Landespolitiker, an die der Offene Brief der Grenzhöfer gerichtet ist, auf, deren zutreffende Argumente zu übernehmen und die Bahntrasse durch das Grenzhöfer Feld zu verhindern.


Martinszug umgekehrt

Ein umgekehrter Martinszug ? Was bedeutet das ?

Nun, es ist ganz einfach: Am eigentlichen Umzug beteiligen sich nur St. Martin auf dem Pferd, eine Kapelle, die Martinslieder spielt und einige fleißige Helfer, die Martinsmännchen verteilen. Das mit dem Verteilen funktioniert so: Die Kinder stehen mit ihren Laternen am Straßenrand, beobachten das Pferd mit dem St. Martin und singen die Lieder, die von der Kapelle gespielt werden. Dann bekommt jedes Kind ein Martinsmännchen überreicht.

Und so fand der Zug statt


Mobilitätslösung Neuenheimer Feld

Hier können Sie den Kommentar des Stadtteilvereins zu den beiden Entwürfen der Planungsbüros zur Mobilität im Neuenheimer Feld einsehen.


Jahreshauptversammlung 2021

Im vergangenen Jahr fiel die geplante Jahreshauptversammlung aus . Corona lies nicht zu, dass sich Personen aus mehreren Haushalten in der Sporthalle der Fröbelschule trafen.

Doch in diesem Jahr klappte es: Am Dienstag, den 7. September waren 57 Mitglieder des Stadtteilvereins in die Fröbelhalle gekommen.

Wenn Sie einen ausführlichen Bericht lesen wollen, klicken Sie <hier>

Wenn Sie Bilder von der Versammlung sehen wollen, klicken Sie auf das Bild

 


Vandalen am Gänsebrunnen

Was muss es doch für hirnlose Vandalen geben !

Gerade waren wir dabei, den Gänsebrunnen wieder in Ordnung zu bringen, da folgte der Schock: Am Sonntag, den 9. Mai rissen Unbekannte alle kleinen Bronzefiguren ab und nahmen sie mit. Es handelt sich dabei um eine Gans, einen Fisch und einen Frosch. Der Frosch war zusätzlich an den Wasserkreislauf des Brunnens angeschlossen. Die Jugendlichen wurden bei ihrer Tat beobachtet und von zufällig vorbeikommenden Passanten fotografiert; wir werden bei der Polizei Anzeige erstatten. Einer der Jugendlichen hält noch den Fisch in der Hand.

© Stadtteilverein-wieblingen.de 1977 -  2022